Mehr über Energiegenossenschaften


Die Genossenschaft ermöglicht die Einbindung der Menschen vor Ort und die Vereinigung von kommunalen und wirtschaftlichen Interessen mit dem Umweltschutz. Energiegenossenschaften bieten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, aktiv Beiträge zur Energiewende und zum Klimaschutz einzubringen.

 

Die Beteiligung an Energiegenossenschaften ist keine anonyme Geldanlage, sondern ein Beitrag zu einem langfristig angelegten Gemeinschaftsprojekt. Energiegenossenschaften bieten darüber hinaus auch Anlage- und Investitionsmöglichkeiten in lokale und regionale Energieprojekte. Die Akzeptanz für den Ausbau von Kraftwerken und Netzen vor Ort wird durch die direkte Beteiligungsmöglichkeit für Einwohner, Landwirte und regionale Wirtschaft erheblich gesteigert. Der Geschäftsbetrieb betrifft häufig die Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien oder die Beteiligung an solchen Anlagen.

 

Ende 2013 engagierten sich bundesweit in 888 Energiegenossenschaften ca. 136.000 Mitglieder, davon 90 % Privatpersonen. Die investierte Summe lag bei knapp 1,2 Mrd. Euro. Starten Sie das Beispielvideo.