Erste Bürgersolaranlage auf Wohngebäude in Betrieb genommen


Solarenergie in der Stadt wichtig für Energiewende - Mieterstromgesetz floppt

Auf dem Dach eines Mehrfamilienhauskomplexes in Bremen-Findorff hat Umweltstaatsrat Ronny Meyer zwei Bürgersolaranlagen der Genossenschaft Bürger Energie Bremen (BEGEno) offiziell eingeweiht und in Betrieb genommen. Die neue Photovoltaik(PV)-Anlage auf dem Wohngebäude der GEWOBA hat eine Leistung von knapp 30 kWp und wird jährlich etwa 28.000 kWh Ökostrom produzieren. Umweltstaatsrat Ronny Meyer begrüßte das neue Solarprojekt ausdrücklich. "Solarenergie ist ein wesentlicher Bestandteil der Energiewende in unseren Städten. Nicht nur auf Wohngebäuden, sondern auch für Gewerbegebiete." Für Gewerbehallen schreibe Bremen bereits vor, dass diese solardachfähig sein müssen, so Meyer.

 

„Die neue Solaranlage ist die erste ihrer Art auf Wohngebäude, wir können wir den Eigenbedarf des Gebäudes zu mehr als 100 % decken“, freuen sich BEGeno-Vorstand Sven Punke und Klimazone-Projektleiter Jürgen Schnier. Auch das KlimaCafe in der Münchener Straße könne so C02-neutral betrieben werden. „Dass dies trotz schwieriger Rahmenbedingungen gelungen ist, haben wir vor allem der GEWOBA und dem Einsatz der Klimazone Findorff zu verdanken“, sagte Sven Punke.

 

Ursprünglich war eine sogenannte Mieterstromanlage geplant. Doch aufgrund hoher technischer und bürokratischer Hürden musste das Vorhaben verworfen werden. Als Mieterstrom wird Strom bezeichnet, der in Solaranlagen auf dem Dach eines Wohngebäudes erzeugt und an Letztverbraucher (insbesondere Mieter) in diesem Wohngebäude ohne Netzdurchleitung geliefert wird. So können diese Betriebskosten (ca. 10%) sparen und Ökostrom vom eigenen Dach beziehen. Die BEGeno beklagt, dass das 2017 beschlossene Mieterstromgesetz bisher in Bremen wie auch in ganz Deutschland ein großer Flopp ist. Lediglich eine PV Mieterstromanlage hat laut Bundesnetzagentur in Bremen die neuen Fördermöglichkeiten in Anspruch genommen. Und das obwohl in Bremen die Mietpreise deutlich steigen und alle Möglichkeiten zur Nebenkostensenkung genutzt werden sollten. Die Ursachen liegen vor allem in den hohen bürokratischen und technische Hürden des Gesetzes und einem höheren Aufwand bei der Wohnungswirtschaft. „PV-Anlagen müssten im urbanen Raum eine zentrale Rolle bei der Energiewende spielen“, so die BEGeno. Die BEGeno fordert die Bremer Wohnungswirtschaft auf, die Möglichkeiten der Photovoltaik, Solarthermie und die Chancen des Mieterstromgesetzes im Interesse der Mieter noch konsequenter zu nutzen. „Politik und Verwaltung in Bremen müssen diesen Prozess noch deutlich aktiver unterstützen," so Vorstand Punke.

 

 

Über 4000 Tonnen C02 eingespart


Die BEGeno betreibt mit ihren 200 genossenschaftlich organisierten Mitgliedern in der Region Bremen bereits drei weitere Solar-Anlagen und ein Bürger-Windrad, das im Ende 2017 bei Achim im Windpark Giersberg-Ost ans Netz gegangen ist. Seit 2015 konnte die BEGEno mit ihren Bürgeranlagen bereits über 4000 Tonnen C02 einsparen.

 

 

Windparkfest am 3. Oktober


Am 3. Oktober laden wir zusammen mit allen Betreiben zum großen Windparkfest nach Langwedel ein. Ab 11 Uhr gibt es dann ein buntes Programm mit einer großen Besichtigungstour am Windpark Giersberg-Ost, mit Musik, Essen und Trinken. Mit dabei sind die DeanGruppe, der Bundesverband Windenergie sowie Landrat und Bürgermeister und viele mehr. Das offizielle Programm wird noch rechtzeitig bekannt gegeben. Der gesamte Windpark mit allen fünf Anlagen produziert seit Ende des letzten Jahres bereits fleißig Strom für den gemeinsamen Energiepool.

 

Die inzwischen fünf BEGeno-Bürgeranlagen haben übrigens seit 2015 bereits über 4.000 Tonnen CO2 eingespart!

 

Unsere Bürgewindanlage läuft seit diesem Jahr rund - hier Bilder der kleinen Einweihungsfeier vom Mai diesen Jahres.

 

 

Fernsehbeitrag über unsere Windanlage


Radio Bremen unsere Windanlage mit dem BEGeno-Vorstand besucht. Entstanden ist ein sehr schöner Film. Hier zu sehen bei buten un binnen.....

 

BEGeno bei Enercon


Vorstand und Aufsichtsrat der BEGeno haben sich letzte Woche am Enercon-Stammsitz in Aurich über die Produktion der neuesten WEA-Generation informiert. Nach Empfang im EEZ ging es direkt zum neuen Rotorblattwerk, der Kunststofftechnolgie Aurich GmbH. ENERCON hat hier erstmals im Rotorblattbau eine optimierte Fließfertigung in Verbindung mit einer effizienten Produktionslogistik umgesetzt. Unser Bürgerwindrad, das zur Zeit in Langwedel aufgebaut wird, ist eine Enercon E101 mit einer Gesamtleistung von 3 Megawatt. Die Anlage produziert etwa 7.500.000 kWh pro Jahr. Das reicht, um über 2.000 Haushalte mit grünem Strom zu versorgen.

Besuch des Enercon Stammsitzes in Aurich - mit Vorstand und Aufsichtsrat

Vorstand und Aufsichtsrat neu gewählt


Die BEGeno Generalversammlung hat kürzlich erfolgreich getagt: Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet, der Aufsichtsrat für drei Jahre neu gewählt, der Jahresabschluss festgestellt und unsere aktuellen Wind- und Solarprojekte wurden vorgestellt. Der neu gewählte Aufsichtsrat setzt sich zusammen aus:

Klaus Prietzel (Vorsitzender) , Katja Muchow (stellv. Vorsitzende), Peter Dorlöchter, Caspar Feest, Ulf Jacob, Florian Kleinmanns, Christoph Schulte im Rodde. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand berufen, dem 4-köpfigen Vorstand gehören in Zukunft an: Axel Eggers, Wolfgang Köhler-Naumann, Thomas Grüter, Sven Punke.

Mehr Informationen hier...

 

 

Interview mit Julia Verlinden, energiepolitische Sprecherin der GRÜNEN


Julia Verlinden mit Christoph Schulte im Rodde (Aufsichtsrat) und Sven Punke (re., Vorstand)
Julia Verlinden mit Christoph Schulte im Rodde (Aufsichtsrat) und Sven Punke (re., Vorstand)

Für BEGeno hat Dr. Julia Verlinden, Bundestagsabgeordnete und energiepolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion, ein Interview zum Umsetzung der Energiewende und der Bedeutung der Bürgerenergie gegeben. Dr. Julia Verlinden kritisiert, dass die Bundesregierung die Akteursvielfalt bei der Energiewende ausbremse und der Bürgerenergie immer mehr Steine in den Weg gelegt habe. Verlinden spricht sich klar für eine dezentrale Energiewende in Bürgerhand aus. Um Bürgerenergieprojekte unbürokratisch zu realisieren, wollen die Grünen Ausnahmen für die Ausschreibungs-pflicht für bis zu 6 Windenergieanlagen à 3 Megawatt durchsetzen, so Verlinden. Sie wolle dafür sorgen, dass Bürgerenergiegenossenschaften sich auch in der Wärmewende und der Energieeffizienz engagieren und etwa "in die energetische Sanierung von Schulen investieren" können. Zum Thema "Zukunft der Autostadt Bremen und künftige Chancen von Daimler mit E-Mobilen" sagt Verlinden, Mercedes und Co werden nur dann in Zukunft eine Chance haben, wenn sie sich als Mobilitätsdienstleister verstehen und nicht nur als Autohersteller und -verkäufer.

 

Hier geht es zum Interview mit Dr. Julia Verlinden in voller Länge. mehr...

 

Stets aktuell informiert: jetzt Newsletter abonnieren


 

Sie möchten regelmäßig über unsere neuesten Aktivitäten informiert werden? Dann jetzt den BeGeno Newsletter abonnieren! Klicken Sie auf den Button links. Vielen Dank. 


Das Bremer Manifest


Wir unterstützen das Bremer Manifest.

Das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) fordert im Bremer Manifest die Abkehr von der zentralen Konzernwirtschaft zu Gunsten einer regionalen Stromerzeugung von BürgerInnen für BürgerInnen.

 

Unterstützen auch Sie jetzt das Bremer Manifest!

Energieversorgung selbst in die Hand nehmen


Wir nehmen unsere Energieversorgung selbst in die Hand: nachhaltig, erneuerbar, dezentral und unabhängig. Die Bürger Energie Bremen eG (BEGeno) will gemeinsam mit BürgerInnen und Bürgern, Organisationen und Unternehmen regenerative Energieprojekte in Bremen und „umzu“ realisieren. Damit wollen wir einen Beitrag zur selbstbestimmten Energieversorgung und zum Klimaschutz leisten. Die breite Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ist zentrale Voraussetzung für den Erfolg und Akzeptanz der Energiewende. Wer sich mit uns für zukunftsfähige und dezentrale Energieprojekte mit Bürgerbeteiligung engagieren will, ist herzlich willkommen.

Zweites Miet-Solardach im Betrieb


Im Gewerbegebiet „Hansalinie“ in Bremen-Hemelingen hat die BEGeno jetzt eine weitere „Miet-Solaranlage“ auf der Gewerbehalle des mittelständisches Familienunternehmens Friedrich Benien GmbH & Co. KG in Betrieb genommen. Die Benien GmbH musste für die Anlage nicht selbst investieren, da die BEGeno die Finanzierung vollständig übernommen hat. Hier die aktuellen Presseveröffentlichungen und weitere Informationen ...

 

 

Erstes Solardach im Betrieb


Das erste Solardach ist gebaut: Auf der Grundschule Uphusen in Achim hat die BEGeno jetzt eine 30-Kilowatt-Peak-Anlage errichtet, die jährlich rund 29 000 Kilowattstunden Strom produzieren soll – das reicht für acht Haushalte. Die Schule selbst benötigt nur 35 Prozent der produzierten Energie, der Rest wird vergütet ins Netz gespeist. Weitere Informationen ...

 

 

Oliver Hasemann und Daniel Schnier zu Gast bei den Stadtgesprächen


Gäste der Stadtgespräche, die in Kooperation mit BEGeno stattfanden, waren Oliver Hasemann und Daniel Schnier, Geschäftsführer des Autonomen Architektur Ateliers und Mitbegründer der ZwischenZeitZentrale Bremen (ZZZ). Die Bürger-Energie-Genossenschaft möchte auf einem Bahngelände in Bremen zwischen Hemmstraße und Münchener Straße einen Solarpark mit Freizeitfläche errichten. Mehr dazu im Artikel des Weser Kurier unter www.lebeninfindorff.de